check-circle Created with Sketch.

Plan der Herlingsburg bei Schieder

Burgen in Westfalen

Die Burgenforschung ist seit den Anfängen der Altertumskommission eines ihrer wichtigsten Betätigungsfelder. Sie beschäftigt sich mit Befestigungen von der Jungsteinzeit bis ins Mittelalter. Bei vielen Burgen handelt es sich um Höhenbefestigungen, die keiner intensiven landwirtschaftlichen oder baulichen Nutzung unterzogen sind, daher liegen sie nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit der Bodendenkmalpflege.

Um eine systematische Bestandsaufnahme der westfälischen Burganlagen vornehmen zu können, richtete die Altertumskommission 1906 eine eigene Atlaskommission ein. Die Ergebnisse dieser und folgender Forschungen liegen der Altertumskommission heute in ausführlichem Archivmaterial in Form von Berichten über Begehungen und Ausgrabungen sowie von Vermessungsplänen vor.

Untersuchungen von Befestigungsanlagen stehen weiterhin auf dem Forschungsprogramm der Altertumskommission. Heute geschieht dies durch Begehungen, Vermessungen und Prospektionsmethoden, wie z. B. dem Airborne-Laserscanning (3D-Relief). Ihre Ergebnisse veröffentlicht die Kommission seit 1983 in ihrer Reihe „Frühe Burgen in Westfalen“.